Kolumbarium

Die katholische Kirche St. Walburga in Emden soll künftig nicht nur als Gottesdienstraum, sondern auch als Begräbnisstätte für die Beisetzung von Urnen benutzt werden. Sie wäre damit das erste Kolumbarium in Ostfriesland.

Die Kirche im Stadtteil Barenburg liegt zwischen Kindergärten, Schule, Krankenhaus, Pflegeheim und Hospiz – also mitten im Spannungsfeld von Leben und Tod. An diesem Ort soll ein Raum entstehen, der von der christlichen Hoffnung und dem Glauben kündet: Der Tod hat nicht das letzte Wort!

Nach Beschluss des Kirchenvorstands und Pfarrgemeinderates ist Ende 2018 in Zusammenarbeit mit dem Bistum Osnabrück ein Architektenwettbewerb zur Umgestaltung  der Kirche ausgelobt worden. In der Preisgerichtssitzung im September 2019 ging der Entwurf des Büros Klodwig & Partner, Münster, als Sieger hervor: Er sieht zwei große goldfarbene Wandsegmente für die Urnenkammern im hinteren Teil des Gebäudes vor. Diese Segmente stehen in dynamischer Beziehung zueinander. Die Stelen bieten für 256 Doppel- und 304 Einzelfelder Platz. Funktionsräume wie Sakristei und Gesprächsraum sollen in einem seitlichen Neubau mit transparentem Eingangsbereich untergebracht werden. Altar und Ambo werden vorgezogen. Es ist möglich, den barocken Hochaltar an seinem Standort zu belassen und mit einem modernen, auf das Kolumbarium bezogenen Bild zu gestalten.

Der Baubeginn ist für Anfang 2021 geplant, die Fertigstellung im Herbst 2021. Wir werden Sie auf dieser Seite über die Entwicklung auf dem Laufenden halten.