Liebe Gemeinde,
seit September 2015 bin ich Pfarrer unserer Pfarreiengemeinschaft Christ König, Emden und Maria Meeresstern, Borkum.
Jetzt hat mich unser Bischof Dr. Franz Josef Bode meinem Wunsch entsprechend von dieser Aufgabe zum 30. April 2022 entpflichtet und mich für den Monat Mai für eine Sabbatzeit freigestellt.
Ab 1. Juni 2022 werde ich als Pastor in der Pfarreiengemeinschaft St. Bonifatius, Lingen / Christ König, Lingen-Darme / St. Alexander, Lingen-Schepsdorf und St. Gertrudis, Lingen-Bramsche tätig sein.
Der Abschied von Emden und Borkum fällt mir nicht leicht. Aber ich bin froh, nicht mehr die gesamte Leitungsverantwortung in einer Pfarreiengemeinschaft ausüben zu müssen.
Wie geht es jetzt weiter?
Leider werden die Auswirkungen des akuten Priestermangels bei uns nun deutlich spürbar. Ein neuer Pfarrer für unsere Pfarreiengemeinschaft wird erst im September 2023 ernannt werden. Bis dahin übernehmen Dechant Dr. Andreas Robben und Pastor Carl B. Hack aus Aurich die priesterlichen Dienste. Dechant Dr. Robben wird als Pfarradministrator die Pfarreiengemeinschaft zusammen mit einer Projektgruppe leiten. Dieser Projektgruppe gehören haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen, sowie Mitglieder von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand an. Zwei Mitarbeiter des Bischöflichen Seelsorgeamtes und des Bischöflichen Generalvikariates in Osnabrück unterstützen und begleiten das Team hier vor Ort. Die Projektgruppe soll die Gesamtabläufe in der Pfarreiengemeinschaft koordinieren und sich insbesondere um die Weiterentwicklung der Standorte St. Walburga und
St. Hedwig in Pewsum kümmern.
(Fortsetzung nächste Seite)

Download als PDF-Dokument:
Pfarrbrief vom 03. bis 18. April 2022

Pfarrbrief archiv

Liebe Gemeinde!
Die Schrifttexte in der Adventszeit sind geprägt vom zweifachen Kommen Christi.
Am Anfang des Advents schauen wir auf das Ende der Zeit, auf den, der da kommen wird. Hier ist die Rede von Katastrophen, von menschlicher Bedrängnis im Angesicht schrecklicher Ereignisse. Hier tritt uns das Weltbild der Apokalyptik (Enthüllung) entgegen. Diese Geisteshaltung erhofft die Rettung für uns Menschen durch ein Eingreifen Gottes. Diese Schrifttexte entfalten ihre Hoffnungsbotschaft auf diesem Hintergrund. Sie sind keine Reportagen über künftige Ereignisse. Sie machen uns Mut, dass in aller Not und Bedrängnis, die wir in unserer Zeit erfahren müssen, nicht Angst und Tod das letzte Wort besitzen, sondern Hoffnung und Leben. Christus wird kommen und sein Reich endgültig aufrichten. Gottes Gericht bedeutet Gerechtigkeit für uns Menschen. Die angemessene Haltung für uns Christinnen und Christen ist die der Nüchternheit und der Wachsamkeit. Im weiteren Verlauf der Adventszeit vergewissern wir uns des Urgrundes unseres Heils, Jesus Christus, der ja schon zu uns gekommen ist. Für uns Menschen, um unseres Heiles willen, ist er Mensch geworden. Auf die ihm eigene Weise bereitet Johannes der Täufer uns Menschen auch heute immer wieder auf ihn vor. Schließlich dürfen wir auf Maria schauen, die uns den Erlöser geboren hat.
Die Adventszeit, eine anspruchsvolle Zeit, immer auch mit vielen Ab-lenkungen. Ihnen und uns allen eine gesegnete Adventszeit!
Ihr Dr. Rüdiger With, Pastor

Download als PDF-Dokument:
Pfarrbrief vom 21. November bis 05. Dezember 2021

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!
Mitten in den Sommerferien hören wir täglich von neuen Katastrophen: Waldbrände, starke Dürre, Wasserknappheit in einigen Regionen, Gasversorgungsengpässe und erhebliche Preissteigerungen bei Lebensmitteln und vielen anderen Dingen des täglichen Bedarfs. Bei all den schlechten Nachrichten fällt es sicher vielen von Ihnen schwer, sich im Urlaub wirklich zu erholen, da wir nicht absehen können, was noch alles auf uns zukommt.
Der Pfarrbrief, den Sie in den Händen haben, erscheint diesmal für vier Wochen. In dieser Zeit sind im liturgischen Kirchenkalender viele Heilige aufgeführt, deren Gedenktage gefeiert werden oder uns an sie erinnert. Unter anderem sind zu nennen: Johannes Maria Vianney (Pfr. von Ars), Edith Stein, Clara von Assisi, Bernhard von Clairvaux, der Apostel Bartholomäus, Monika, sowie viele andere, uns mehr oder weniger bekannte Heilige.
Vielleicht der größte Gedenktag oder das beachtenswerteste Fest ist am Montag, dem 15. August: „Maria Aufnahme in den Himmel“
In der Bibel wird darüber nichts gesagt, doch die apokryphen Evangelien erzählen ausführlich darüber. Bereits im 6. Jh. ist der Glaube an die leibliche Aufnahme Marias in den Himmel bezeugt. Hinter dem Fest steht die Überzeugung, dass Maria wie jeder Mensch gestorben ist, aber - von den Banden des Todes nicht gehalten wurde - sondern mit ihrer ganzen Existenz bei Gott angekommen ist. Das Marienfest ist letztlich ein Christusfest, denn seine Auferstehung ist die Basis für unser aller Heil. In Maria wird damit anschaulich, was jedem von uns verheißen ist. Ostern geht weiter.
Lassen Sie auch uns für die Heiligen, die uns Vorbilder im Glauben und ihrem Wirken sind, gedenken und für sie beten.
Ihnen / Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende, eine gute neue Woche, unseren Gästen und allen weiterhin erholsame Ferien.
Diakon Stephan Fielers

Download als PDF-Dokument:
Pfarrbrief vom 31. Juli bis 28. August 2022

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!
Mitten in den Sommerferien hören wir täglich von neuen Katastrophen: Waldbrände, starke Dürre, Wasserknappheit in einigen Regionen, Gasversorgungsengpässe und erhebliche Preissteigerungen bei Lebensmitteln und vielen anderen Dingen des täglichen Bedarfs. Bei all den schlechten Nachrichten fällt es sicher vielen von Ihnen schwer, sich im Urlaub wirklich zu erholen, da wir nicht absehen können, was noch alles auf uns zukommt.
Der Pfarrbrief, den Sie in den Händen haben, erscheint diesmal für vier Wochen. In dieser Zeit sind im liturgischen Kirchenkalender viele Heilige aufgeführt, deren Gedenktage gefeiert werden oder uns an sie erinnert. Unter anderem sind zu nennen: Johannes Maria Vianney (Pfr. von Ars), Edith Stein, Clara von Assisi, Bernhard von Clairvaux, der Apostel Bartholomäus, Monika, sowie viele andere, uns mehr oder weniger bekannte Heilige.
Vielleicht der größte Gedenktag oder das beachtenswerteste Fest ist am Montag, dem 15. August: „Maria Aufnahme in den Himmel“
In der Bibel wird darüber nichts gesagt, doch die apokryphen Evangelien erzählen ausführlich darüber. Bereits im 6. Jh. ist der Glaube an die leibliche Aufnahme Marias in den Himmel bezeugt. Hinter dem Fest steht die Überzeugung, dass Maria wie jeder Mensch gestorben ist, aber - von den Banden des Todes nicht gehalten wurde - sondern mit ihrer ganzen Existenz bei Gott angekommen ist. Das Marienfest ist letztlich ein Christusfest, denn seine Auferstehung ist die Basis für unser aller Heil. In Maria wird damit anschaulich, was jedem von uns verheißen ist. Ostern geht weiter.
Lassen Sie auch uns für die Heiligen, die uns Vorbilder im Glauben und ihrem Wirken sind, gedenken und für sie beten.
Ihnen / Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende, eine gute neue Woche, unseren Gästen und allen weiterhin erholsame Ferien.
Diakon Stephan Fielers

Download als PDF-Dokument:
Pfarrbrief vom 31. Juli bis 28. August 2022

Pfarrbrief vom 25. September bis 09. Oktober 2022

Liebe Gemeinde!„An Erntedank wollen Christinnen und Christen Gott für die Schöpfung und ihre Gaben danken. Sie sind sich bewusst, dass der Mensch nicht alles in der eigenen Hand hat, sondern sein Leben und alles, was er dafür braucht, letztlich von Gott erhält. Der Mensch ist Teil der Schöpfung, die ihm gleichzeitig anvertraut ist. Daraus erwächst eine besondere Verantwortung für die Hege und Pflege und damit für die Bewahrung der Schöpfung“....

mehr lesen

Pfarrbrief vom 28. August bis 25. September

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Urlaubsgäste!Am letzten Donnerstag hat bei uns die Schule wieder begonnen und viele hat der Arbeitsalltag vielleicht schon wieder eingeholt. Ich hoffe, alle Kinder und Erwachsene haben sich gut erholt und sind wieder voll aufgetankt.In den beiden nächsten Wochen stehen zwei wichtige Ereignisse auf dem Plan, für unserer Gemeinde, für die Stadt und die Krummhörn.Am Samstag, 3. September findet die 8. Krummhörner...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 31. Juli bis 28. August 2022

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!Mitten in den Sommerferien hören wir täglich von neuen Katastrophen: Waldbrände, starke Dürre, Wasserknappheit in einigen Regionen, Gasversorgungsengpässe und erhebliche Preissteigerungen bei Lebensmitteln und vielen anderen Dingen des täglichen Bedarfs. Bei all den schlechten Nachrichten fällt es sicher vielen von Ihnen schwer, sich im Urlaub wirklich zu erholen, da wir nicht absehen können, was noch alles...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 10. bis 31. Juli 2022

Liebe Gemeinde!„Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst.“So wird im Evangelium des fünfzehnten Sonntags im Jahreskreis der Kern des christlichen Handelns beschrieben. Auf die Nachfrage, wer denn der Nächste sei, erzählt Jesus das Gleichnis vom barmherzigen Samariter.Unser „Nächster“ begegnet uns überall und es...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 26. Juni bis 10. Juli 2022

Liebe Gemeinde!In den Schrifttexten der nächsten Sonntage hören wir immer wieder vom Reich Gottes und von Jesu Aufforderung zur Nachfolge.„Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort,“(Lk 9,58).Kann man, kann ich, Jesus in dieser absoluten, radikalen Weise folgen? Die Autorin und Sozialpädagogin Regina Groot Bramel (1960-2020) teilte in bewundernswerter Weise ihr Leben mit vielen Menschen. Im...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 12. bis 26. Juni 2022

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!Das Dreifaltigkeitsfest, das an diesem Sonntag gefeiert wird, ist ein Fest, das weder zur Oster- noch zur Weihnachtszeit gehört. Es steht für sich, denn das Thema ist hochtheologisch. Wir glauben an den einen Gott in drei Personen: VATER / SOHN / HEILIGER GEIST. Unsere Glaubensgrundlage.Am Donnerstag danach folgt das Hochfest des Leibes und Blutes Christi – Fronleichnam. Es bringt in besonderer Weise zum...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 29. Mai bis 12. Juni 2022

Liebe Gemeinde!An diesem Sonntag geht der 102. Katholikentag in Stuttgart zuende. Katholikentage haben eine 170-jährige Tradition. Zu dem diesjährigen Großereignis wurden zehntausende Christinnen und Christen erwartet. Das Leitwort, unter dem der Katholikentag stattgefunden hat, lautete: „leben teilen“. Die Katholikentagsleitung beabsichtigte mit diesem Vorschlag, Teilen als Grundhaltung christlicher Weltverantwortung in den Mittelpunkt zu...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 01. bis 29. Mai 2022

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!An diesem 1. Mai 2022 beginnt für unsere Kirchengemeinde Christ König ein neuer Abschnitt. Nachdem im Januar Pastor Dr. With versetzt wurde, verlässt uns nun auch Pfr. Jörg Buß, der in einer anderen Gemeinde unseres Bistum neue Aufgaben übertragen bekommen hat. Bei uns wird voraussichtlich erst im Herbst 2023 ein neuer Pfarrer seinen Dienst antreten.Das bedeutet für die Gemeinde Veränderungen bei den...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 17.April bis 01. Mai 2022

Liebe Gemeinde,unsere Welt ist aus den Fugen geraten. Überall Nachrichten von dramatischem Leid, von Bomben auf eine Entbindungsklinik, von grauenhaften Massakern an Zivilisten.Vor diesem Hintergrund hören wir die Osterbotschaft: der getötete Jesus lebt! Kann man das glauben? Darf man das glauben?Auch Jesus ist Opfer menschlicher Bosheit geworden. Auch sein Leben wurde brutal abgebrochen. Auch er hat in den leeren Himmel geschrien: Mein Gott,...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 20. März bis 03. April 2022

Liebe Gemeinde!Jeden Tag werden wir mit Bildern von Leid, Krieg und Gewalt konfrontiert, nicht irgendwo in der Welt, sondern hier bei uns in Europa. Wir sind sprachlos, entsetzt, vor allem hilflos. Und Gott? Hat er sich aus der Welt zurückgezogen und sie einem brutalen Diktator und den negativen Kräften überlassen?Die Erzählung von der Berufung des Mose am brennenden Dornbusch (Ex 3,1-15), die wir an diesem 3. Fastensonntag in der Kirche hören,...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 06. bis 20. März 2022

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!Beim Vorbereiten dieses Textes, erinnerte ich mich an ein Vorwort, das vor einigen Jahren an gleicher Stelle stand. Die Situation in der Welt damals war der heutigen in großen Zügen identisch.„Ich suche nicht, ich finde“ lautet ein Zitat von Pablo Picasso. Den Unterschied beschreibt er so: Suchen geht für ihn von etwas schon Bekanntem aus, wohingegen das Finden eine Offenheit erfordert.Brauchen wir als...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 13. Februar bis 06. März 2022

Liebe Gemeinde,dieser Pfarrbrief umfasst einen Zeitraum von drei Wochen!Somit spannt er einen Bogen von den ersten Sonntagen im Jahreskreis bis hin zur Fastenzeit. An den vergangenen Wochenenden hörten wir vom ersten Auftreten Jesu in Kafarnaum und der Synagoge von Nazareth bis hin zum „reichen Fischfang“ am See von Genesareth, wo er die Ersten aufruft, ihm zu folgen.Am 6. So. i. Jahreskreis nimmt das Lukasevangelium ein zentrales Anliegen Jesu...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 23. Januar bis 13. Februar 2022

Liebe Gemeinde,am 30. Januar ist der „Bibelsonntag“, der seit vielen Jahren in den christlichen Kirchen am letzten Sonntag im Januar begangen wird. Der erste Monat des neuen Jahres soll nicht enden, bevor nicht noch einmal ausdrücklich an das Grunddokument unseres Glaubens erinnert wird, an die Heilige Schrift, zweigeteilt im Ersten und Zweiten Testament. Wir Christen leben aus der Tradition der jüdischen Herkunft und der Tradition unseres...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 09. bis 23. Januar 2022

Liebe Gemeinde,unter dem Leitwort „Gesund werden, gesundbleiben“ bringen die Sternsinger den Segen für das neue Jahr.Von den Kindern und Jugendlichen, die normalerweise als Könige in den Gemeinden des Bistums Osnabrück unterwegs sind, ist allerdings wieder Kreativität beim Spendensammeln gefragt – denn das Engagement wird nun schon zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen ablaufen. Das gilt auch für unsere Gemeinde!Neben Segensbriefen gibt es...

mehr lesen

Pfarrbrief vom 19. Dezember 2021 bis 09. Januar 2022

Liebe Gemeinde,in diesem Jahr waren Begegnungen und gemeinsames Zusammensein kaum möglich. Abstand halten und Einschränkungen sind angesagt und wir vermissen die Unmittelbarkeit und Herzlichkeit der Kontakte von Mensch zu Mensch.Solche Beschränkungen werden uns wohl noch geraume Zeit zu schaffen machen.Gleichzeitig bin ich am Ende dieses Jahres voller Dankbarkeit für ganz viel gelebte Menschlichkeit. Ich denke an alle, die sich in unserer...

mehr lesen